Bericht über die Sommertagung vom 20. bis 22.6.03 in Alsfeld

Zur Sommertagung des SV mit JHV hatten unsere Zfr. Wilhelm-Friedrich Sohl und Ludwig Nau nach Alsfeld eingeladen. Das Hotel zum Schwalbennest bot dabei beste Bedingungen für eine harmonische Tagung und auch das Wetter spielte diesmal mit, so dass die 101 Teilnehmer ein paar schöne Tage verbringen konnten. Ein Dank für die hervorragende Organisation an die Zfr. Sohl und Nau mit ihren Frauen. Bereits am Freitag fand eine Vorstandssitzung statt, zu der aktuelle Punkte, organisatorische Fragen und die Planung für die kommende Schausaison auf dem Programm standen. Danach saßen alle noch lange in gemütlicher Runde zum Erfahrungsaustausch beisammen.

Protokoll der JHV am 21.6.03 in Alsfeld

1. Eröffnung/Begrüßung/Totenehrung
Am Samstagmorgen um 9 Uhr konnte der Vors. Paul Baasch 68 anwesende Mitglieder zur JHV begrüßen. Ein besonderer Gruß galt den Meistern der Dt. Zwerghuhnzucht, den Ehrenmeistern des BDRG und als Gäste dem Vorsitzenden des VZV, K. Stratmann, dem Bürgermeister von Alsfeld, Herrn Diestelmann sowie dem Vors. des Alsfelder Vereins M. Köhler.
Im Anschluss wurde der verstorbenen Mitglieder Helmut Seifert und Werner Mauksch gedacht.

2. Grußworte
M. Köhler stellte sich kurz vor, er ist Vorsitzender des Alsfelder Vereins und seit 35 Jahren Taubenzüchter. Er überbrachte die Grüße seines Kreis- und Landesverbandes und gab die Zusage, für unsere nächste HSS ein LV-Band zu stiften.
In seinem Grußwort äußerte K. Stratmann, dass er gern nach Alsfeld gekommen ist, da unser SV ein lebendiger Verein ist, der auch auf allen Veranstaltungen des Zwerghuhnverbandes vertreten ist. Er hob besonders die 11 Dt. Meistertitel für Züchter Federfüßiger Zwerghühner hervor, die auf der letzten Verbandsschau errungen wurden. Bezüglich der Geflügelpest gab er den neusten Stand bekannt, wonach wieder Ausstellungen, Tierbesprechungen und Märkte durchgeführt werden dürfen und Tiere ohne vorherige tierärztliche Kontrolle abgegeben werden können. Abschließend lud er zur 75. Dt. Zwerghuhnschau im Nov. nach Dortmund und zur VZV-Bundestagung am nächsten Wochenende nach Bad Rothenfelde ein und wünschte den Anwesenden eine harmonische Versammlung.
Bürgermeister Diestelmann ging in seiner Begrüßung auf unsere Internetseite ein, auf der er sich über unsere Rasse informiert hatte und so einiges Insiderwissen zum Besten geben konnte. Er war erstaunt über die Informationsfülle für den Laien, die er darin fand und hob den Erfahrungsaustausch im Verein, die Jugendförderung und den damit verbundenen positiven Effekt - den Umgang mit Tieren - auf deren gesellschaftliche Entwicklung hervor. Mit einem Dank an die Ausrichter, brachte er den Züchtern „seine" Stadt Alsfeld etwas näher, ging auf Geschichte und Sehenswertes ein, bevor er dem SV und den Züchtern eine erfolgreiche Zukunft wünschte.

3. Jahrersberichte
a) 1. Vorsitzender

Wie gut, dass unsere Sommertagungen Wanderversammlungen sind. Wir lernen Land und Leute kennen und unsere Zusammenkünfte haben dadurch besonderen Reiz, das Bestätigt uns die Vielzahl von Teilnehmern 2002 in Sachsen und jetzt hier in Hessen.
Die organisatorischen Abläufe sind im Rundschreiben auch fachlich angesprochen worden, so dass ich mich auf unsere Aktivitäten beschränken kann. Die geplanten Tierbesprechungen verliefen zur Zufriedenheit aller. Sie sind eigentliche Züchtertreffen, hier kann man ausführlich diskutieren und vor allem länger verharrend die einzelnen Tiere vergleichen, d.h. seine eigenen mit denen der anderen Züchter, und in den einzelnen Farbenschlägen den Zuchtstand erkunden. Dann die Schausaison – wir haben noch nie so viele Sonderschauen gemeldet – überall gute Beschickung, nur etwas schwach die der Sonderschau zur LV-Schau Hannover in Fallingbostel. Super dagegen die Großschauen: Hannover mit 400 Tieren, dann die Nationale mit über 500 Tieren, ja und zwischendurch unsere Hauptsonderschau in Schopfloch, wo wir fast die 1000 erreichten. Zu den Rundschreiben: Ich wünsche mir hier mehr Aussagekraft! Wer nie an unseren Aktivitäten teilnimmt, kann der mit Hilfe der Rundschreiben seine Zucht ausrichten? Freunde wir haben hier soviel Könner unter den Züchtern- greift doch mal zur Feder. Das Thema „Aus der Praxis – für die Praxis" ist noch immer aktuell – also nicht zögern! Sonst bin ich dankbar, dass das Leben im Sonderverein ohne Querelen verläuft. Ich wünsche mir es möge so freundschaftlich weitergehen.
Danke an alle Vorstandskollegen für die Zusammenarbeit!

b) Kassierer
Bernd Schönefeld gab für 2002 einen ausführlichen Kassenbericht:

c) Kassenprüfer
Für die Kassenprüfer Reiner Weise, Herbert Theiß und Jürgen Kuhlmann sprach letzterer dem Kassierer ein Lob aus. Die Kasse ist in einem einwandfreien Zustand, so dass es keinen Grund für Beanstandungen gibt.

d) Beisitzer
- Karl-Heinz Vierling sprach über die Tierbesprechung Süd am 8.9.02. Es wurden von 15 Züchtern 81 Tiere in 11 Farben gezeigt. Holger Schwalm und Robert Hechler führten durch die Tierbesprechung. Weiterhin sprach er von der Generalversammlung und der Züchtertagung mit Tierbesprechung in der Schweiz, wo er mit seiner Frau teilnahm.
- Eberhard Ihle sprach ebenfalls die letztjährige Tierbesprechung an. In Oberlichtenau bei Zfr. Kühne zeigten 25 Züchter 108 Tiere in 12 Farben, die von den Sonderrichtern Schönefeld und Mißbach besprochen wurden. Weiterhin sprach er die Sonderschau in Leipzig an, die mit 245 Tieren recht gut beschickt war.
- Für die beruflich verhinderten Hans Georg Wittenberg und Jürgen Brunngräber sprachen Stefan Pilatus bzw. Paul Baasch die Tierbesprechungen 2002 in diesen Bereichen kurz an. In Wichendorf gab es eine recht gute Beteiligung. Bei der Gruppe West waren 10 Züchter mit 30 Tieren anwesend, leider jedoch kein Sonderrichter.

e) Zuchtwarte
Arno Löser sprach u.a. das Problem angeschobene Kehllappen an, worüber es in Leipzig Diskussionen gab. Ein heißes Thema war auch die Geflügelpest. Er mahnte zur Vorsicht, denn die Gefahr ist nicht vollends gebannt. Vorsicht ist vor allem beim Kontakt mit holländischen Züchtern geboten.Weiterhin sprach er über die Marekimpfung – als fast zum Standard gehörend –sowie die Kokzidioseimpfung übers Trinkwasser. Hier warnte er vor der Verabreichung von Futter mit Kokziostatika, weil durch die Mehlform das Medikament oft nicht vollständig aufgenommen wird. Außerdem kann die Wirkung durch Streckung des Futters (Möhren, Brennnesseln etc.) herabgesetzt sein. Dann lieber Impfung übers Trinkwasser, wobei in dem Fall kein Futter mit Kokziostatika verabreicht werden darf.
Ein weiterer Punkt war das Problem, dass unsere Federfüße, als Urzwerge, oft zu gut und übertrieben gefüttert werden. Hier sollte man lieber abwechslungsreicher und natürlich füttern (z.B. bis zu 25% Brennnesseln). Gegen Federfressen hilft Abwechslung, ein Top-Stall mit guter Lüftung und man sollte nicht nur Pellets füttern, die die Langeweile fördern. Auf die Frage von Zfr. Edzards nach Futtermitteln ohne Wachstumsförderern nannte er einige Hersteller die solches anbieten.
Auch Georg Aselmann sprach sich für die Kokzidioseimpfung aus.
Seine Erfahrungen sind auch, dass die Tiere mit der Einstreu in Berührung kommen sollten, damit eine natürliche Immunisierung stattfindet. Bezüglich des Federfressens gibt er ab ca. 17 Tag Styropor zur Beschäftigung. Hat es aber bereits begonnen hilft nur die Kürzung des Oberschnabels.

f) Pressewart
André Mißbach gab einen kurzen Überblick bezüglich der Veröffentlichungen, die er in den 3 Fachzeitungen getätigt hat. Hauptpunkte waren wie jedes Jahr die Ankündigungen und Auswertungen zu Sommertagung, Jahreshauptversammlung und Hauptsonderschau. Er sprach weiterhin den Fachbericht von Robert Hechler über die Weiß-schwarzcolumbia an, der in der Deutschen Geflügelzeitung erschien, und bat auch andere Mitglieder ähnliche Berichte zu verfassen, damit unsere Rasse öfter in der Fachpresse vertreten ist.

4. Entlastung
Die Entlastung des Kassierers und des Vorstandes erfolgte einstimmig

5. Wahlen
Zur Wahl standen der 1. Schriftführer André Mißbach, der Zuchtwart Arno Löser und der Beisitzer Ost Eberhard Ihle. Erstere wurden einstimmig wiedergewählt, Zfr. Ihle stellte sich jedoch nicht wieder zur Wahl. An seiner Stelle übernimmt nach einstimmigen Votum Hartmut Winkler das Amt. Zum Kassenprüfer wurde Herbert Theiß gewählt.

6. Beitrag ab 2004
Der Beitrag bleibt unverändert bei 12,- EUR pro Mitglied und Jahr, bzw. 6,- EUR für Jugendliche.

7. Haushaltsvoranschlag für 2003
Von Bernd Schönefeld wurde ein ausgeglichener Haushaltsplan für 2003 erstellt und beschlossen.

8. Hauptsonderschauen
Die diesjährige HSS findet vom 31.10 bis 2.11. in Hoya, in der Landesreitschule, angeschlossen an die Kreisschau Nienburg, statt. Da der Ausrichter Zfr. Dierks nicht anwesend war, informierte Zfr. Aselmann über einige Einzelheiten: 11 Sonderrichter sind verpflichtet; Einsetzen ist am 30.10.; Eröffnung am 1.11. 10 Uhr; Aussetzen am 2.11. 13 Uhr. Übernachtungen sind in verschiedenen Häusern vor Ort möglich.
Meldeschluss, Standgeld und weitere Infos erfolgen im nächsten Rundschreiben. Die HSS 2004 findet vom 6. bis 7.11. in Greiz statt, angeschlossen an die dortige Kreisschau. Die Bewertung unserer Tiere erfolgt am Freitag.

9. Sonderschauen
Sonderschauen sind 2003 zu folgenden Ausstellungen geplant:
10. - 12.10. Westdt. Junggfl. Münster (SR Brunngräber, Schmidt, Ezards);
25. - 26.10. Dt. Junggfl. Hannover (SR Löser, Mißbach, Schwalm, Grieshaber);
7. bis 9. 11. Dt. Zwerghuhnschau Dortmund (Aselmann; Brunngräber, Schmidt, Tasche, Seufert),
7. bis 9. 11. Erfurt (Löser, Schönefeld, Schwalm);
21. bis 23.11. Köln (SR Schwalm)
29. bis 30.11. Wechselburg (SR Löser, Schönefeld, Tasche, Melzer, Mißbach, Pleyer);
5. bis 7.12. Lipsia Leipzig (SR Löser, Schönefeld, Mißbach, Aselmann).
19. bis 21.12. Nationale Sinsheim (SR Schmückle, Seufert, Hoppert, Mißbach, Ezards, Aselmann >nur Überhang<);

10. Sommertagungen
Die nächste Sommertagung findet vom 21. bis 23. 5. im Ostseebad Scharbeutz, im Hotel Wennhof statt. Ausrichter ist die Fam. Wittenberg.

11. Tierbesprechungen
Die Tierbesprechungen finden dieses Jahr wie folgt statt:
Ost - 13.9. in Mühlberg bei G. Schönefeld;
Süd - 14.9. 9.30 Uhr bei K. H. Vierling in der Zuchtanlage in Heddesheim;
Nord - 20.9. bei J. Brunngräber im Vereinsheim Wichendorf;
West - 3.10. bei J. Gahlen in Bottrop.

12. Internet
Rudolf Ehrhardt hatte keine Mühen gescheut, den Mitgliedern die von ihm erarbeitete Homepage des SV vorzustellen. Und alle waren begeistert, denn die Präsentation ist wirklich gelungen, und der SV kann sich mit diesen Seiten im Internet sehen lassen. Er ging auf die einzelnen Inhalte ein, so sind z.B. schon fast alle Farbenschläge in Wort und Bild vertreten, so dass sich auch der Laie ein Bild von unserer Rasse machen kann. Soll die Seite jedoch weiterhin ohne Werbung bleiben, kommen auf den SV jährliche Kosten von 24,- Euro zu, die Zfr. Ehrhardt im 1. Jahr übernommen hatte. Doch der jährlichen Ausgabe stimmten alle gern zu, denn das ist wirkliche Werbung für unsere Rasse und den SV.

13. Anregungen der Mitglieder
Zu diesem Punkt gab es keine Wortmeldungen.

14. Mitgliederbewegungen
Folgende neue Zuchtfreunde können wir im SV begrüßen:
Werner Seidel, Dorfstraße 38 a, 16727 Schwante
Bettina Schischkoff, Dorfstraße 38 a, 16727 Schwante
Herbert Schlund, Kalbensteinberg 42, 91720 Absberg
Matthias Heindl, Kirchgasse 2, 95466 Weidenberg
Tina Schmidt, Kirchgasse 2, 95466 Weidenberg (Jugend)
Anna Leimbach, Mühlweg 8a, 06184 Dieskau (Jugend)
Alfred Sauer, Pfrentsch 78, 92726 Waidhaus
Mario Sauer, Pfrentsch 78, 92726 Waidhaus (Jugend)
Laura Ressel, Lessingstr. 10, 63512 Hainburg (Jugend)
Abgemeldet hat sich Horst Sude, Korbach, verstorben sind die Zfr. Helmut Seifert und Werner Mauksch.

15. Aus der Zucht
Dieser Punkt entfiel, da von den Zuchtwarten in ihren Berichten schon vieles dazu gesagt wurde.

16. SV-Meisterschaft
Auf Grund unterschiedlicher Berechnung in den letzten Jahren gab es diesbezüglich einige Diskrepanzen. Deshalb galt es hier eine einheitliche Richtlinie zu erarbeiten. Folgender Entwurf wurde am Vorabend zur Vorstandssitzung erarbeitet und den Mitgliedern in der Versammlung vorgestellt, die ihn einstimmig annahmen:
Die SV-Meisterschaft wird auf 6 Tiere eines Farbenschlages, jung und/oder alt, beiderlei Geschlechts vergeben. Die Mindestpunktzahl beträgt dabei 560 Punkte.

17. Verschiedenes
W. Hoppert übergab die Teller von der HSS den Erringern. Dabei war ein Teller übrig, der noch als Zuchtpreis an den drittplazierten Wolfgang Rost vergeben wurde.
P. Baasch teilte mit, dass die Bewerbung um den Goldenen Siegerring 2011 anlässlich unseres 100-jährigen SV-Jubiläums negativ entschieden wurde. Begründung: Es gab schon einmal einen Goldenen Siegerring auf Federfüßige Zwerghühner und keine Rasse ist zweimal dran.
K. Stratmann dankte für die lebhafte und harmonische Versammlung und wünschte eine schönen Abend.
P. Baasch gab noch bekannt, dass er im nächsten Jahr nicht wieder für den Vorsitz kandidiert und bat rechtzeitig einen Nachfolger zu suchen. G. Aselmann dankte abschließend P. Baasch für die Vorbereitung und Durchführung der JHV, bevor die Versammlung geschlossen wurde.

André Mißbach, 1. Schriftführer

 nach oben                      zurück nach Sommertagung