Jungtierbesprechung Nord und West

In Hannover- Kleefeld fand am 26.09.09 die Tierbesprechung Nord und West statt. Eingeladen hatte unser Zuchtfreund Georg Aselmann in die Gemeinschaftszuchtanlage. Bei Sonnenschein konnten die etwa 10 angereisten Züchterinnen und Züchter ganz herzlich begrüßt werden. Danach begannen wir mit der Tierbesprechung auf der Terrasse des Vereinsheims. Es waren etwa 74 Tiere in den Käfigen zu sehen.

Den Anfang machten die goldporzellanfarbigen Tiere, die von mir besprochen wurden, hier wurden die Vorzüge, Wünsche und Mängel besprochen. Die Figur ist wie immer das wichtigste, hier wird auf eine volle Brustpartie und eine ausgerundete Rückenlinie besonderer Wert gelegt. Die Grundfarbe sollte leuchtend goldgelb sein, stumpfe und dunkelbraune Farbe

können nicht gefallen. Die Zeichnung der Brust des Hahnes und des Mantelgefieders der Henne soll eine birnenförmige Tupfe mit einer runden weißen Perle sein. Die schwarzen Gefiederteile sollten möglichst einen Grünglanz haben. Hier waren einige Hennen mit einer Alttierzeichnung, sprich zu großer weißer Tupfe.

Eine einzelne Henne gelb- schwarzcolumbia mit Bart stand im Käfig. Mit breitem Sattel, hohlrunder Rückenlinie und vollem Backen- und Kinnbart.

Im Anschluss kamen einige Tiere schwarz mit weißen Tupfen die Georg Aselmann in ihren Einzelheiten besprach. Die Tiere konnten gefallen, es handelt sich leider mittlerweile um eine Farbe die seltener wird. Über etwas vollständigere Schwanzfederspitzen bei den beiden Hähnen können wir bei dieser Farbe hinwegsehen. Der junge Züchter H. Meier (noch kein SV- Mitglied) wird Ausdauer brauchen, wenn wir helfen können wollen wir dies gerne tun.

Anschließend wurden von Georg die Gelb mit weißen Tupfen besprochen. Hier einige schöne

Tiere, drei Hähne mit stark blaugrauem Schwanz konnten nicht gefallen. Hier sollte die Schwanzfarbe weiß mit Schwarzanteilen als Farbstoffreserve sein. Bei den Hennen sollte die gelbe Grundfarbe nicht ausgebleicht sein.

Es folgten silberporzellanfarbige Tiere, die mit den Züchtern gemeinsam durchgesprochen wurden. Es wurde über Kämme, Doppelzacken, Entenfuß, Mittelzehenbefiederung, Augenfarbe, Gefiederbeschaffenheit, Breite der Feder, die Figur, Farbe, und Zeichnung und vieles mehr bei den Tieren gesprochen.

Für unser leibliches Wohl hatte der Sohn von Georg gesorgt, mit einer Wohlschmeckenden Suppe die Georgs Frau für uns zubereitet hatte. Hier ein besonderer Dank an die Familie Aselmann für die prima Bewirtung.

So ging ein schöner Tag schnell zu Ende, nach dem Mittagessen fuhren wir zufrieden Nachhause. Beisitzer Nord Karl Heinz Dierks kündigte an nächstes Jahr wird die Tierbesprechung an einem anderen Ort stattfinden. Möglicherweise Steinhude oder Wiechendorf? Dies muss noch mit Manfred Schmidt oder Jürgen Brunngräber besprochen werden.

Euer Zuchtwart Holger Schwalm   

zurück zu Termine                            zurück nach Aktuelles