Hauptsonderschau der Federfüßigen Zwerghühner 2009 in Reudnitz/Vogtland

Vom 30.10.- 1.11.09 fand unsere Hauptsonderschau bei unseren Zuchtfreunden Michaela Pleyer und Familie Feustel in einer Halle in Reudnitz im Vogtland statt. Der Ausstellungsleiterin Michaela Pleyer und ihrem Team, danken wir für die geleistete Arbeit. Die Schau hat mit 828 gemeldeten Tieren das Vorjahresergebnis übertroffen. In der Jugendgruppe waren 78 Tiere ausgestellt, die den Vergleich mit der Seniorenklasse nicht scheuen mussten. Auch die 72 bärtigen Tiere konnten sehr gefallen.

44,74 jung und 8,15 alt gold-porzellanfarbig, waren zahlenmäßig stark vertreten. Die 44 Junghähne in unterschiedlicher Qualität;  meist mit voller Brust, die Farbe der Decken und die Grundfarbe der Binden waren teils schon schokoladenbraun. Dies ist zu dunkel. Die Brustzeichnung und die Köpfe sowie das Fußwerk konnten gefallen. Auf gerundete, kurze Rücken muss bei den Hähnen immer noch geachtet werden, da sonst die Hennennachzucht zu lang im Rücken wird. Bei den Außenbinden soll kein Braun in der weißen Tupfe sein und kein schwarzes Moos in der Grundfarbe. Die Federkielfarbe vom sichtbaren, schwarzen Schwanz soll nicht braun, sondern logischerweise ebenfalls schwarz sein. Bei Hähnen ist hier besonders drauf zu achten, da hier erst wenige Tiere dieses Manko haben. 8 Althähne mit einem schönen Formenhahn von Feustel ( v, hv Bohne, hv Schrader 3 x, Feustel, Klaus).

67 Junghennen; die Figur und die hohlrunde Rückenlinie haben sich weiter verbessert. Wir wollen keine Hennen mit langem Rücken, auch solche mit zu tief getragenem, flachen Schwanz sind verpönt. Die Grundfarbe der Spitzentiere war leuchtend dunkelgoldgelb, die schwarzen Tupfen grünglänzend. Die weißen Perlen einiger Jungtiere waren schon zu groß und entsprachen einer Alttierzeichnung. Die Hennen haben oft braune Federkiele im Schwanz, dies soll wieder zurückgezüchtet werden in schwarze Federkiele. Ebenso sollte der braune Saum der Schwanzdeckfeder nicht zu breit werden. Einmal v für Löser und Bohne, sowie zwei hv für Löser und einmal für Bohne. Bei den 15 Althennen eine schöne v-Henne von Hecker mit hohlrunder Rückenlinie, leuchtend goldgelber Grundfarbe, grünglänzender schwarzer Tupfe und weißer Perlung.

24,39 jung und 1,2 alt isabell-porzellanfarbig. Die Junghähne hatten meist feine Figuren mit verbesserter, gut gerundeter Brust, die Bindenfarbe einiger Tiere war schon zu dunkelgraublau. Es gefiel die rein rahmgelbe Grundfarbe, hier waren einige Tiere schon zu rötlich in der Grundfarbe und zu braun auf den Decken. V für Schreiter. Ein Althahn von Rösel erhielt hv. Bei den Junghennen waren ansprechende Figuren, rahmgelbe Grundfarbe und hell graublaue Tupfen zu sehen. Einige Hennen sollten eine hohlrundere Rückenlinie haben. Des weiteren einige Tiere mit zu offener Brusttupfe. V für Schreiter und hv für Klose.   

3,11 jung und 0,1 alt zitron-porzellanfarbig. Die Figuren waren überwiegend gut gerundet. Bei den Hähnen muss auf eine saubere Deckenfarbe ohne rötliche Einlagerungen geachtet werden. Die zitronengelbe Grundfarbe leider bei den Hennen oft zweifarbig, dunkler und heller an einem Tier. Hv für Müller, Klaus, Wolf. Den Abschluss machte eine feine Althenne mit v von Scheibner mit schönem Typ und beachtlicher Farbe und Zeichnung.

14,25 jung und 2,3 alt silber-porzellanfarbig. Die Figuren mit meist breiter und gut gerundeter Brust, die silberweiße Farbe der Hähne geht manchmal ins gelbliche. Es ist sehr schwer rein silberweiße zu zeigen. Auf Russkragen, korrekten schwarzen Vorsaum im Halsgefieder der Hähne ist weiter zu achten.. Die Figur und silberweiße Grundfarbe bei den Hennen ist überwiegend in Ordnung. Die Zeichnung gleichmäßig, die bei einzelnen Hennen in der etwas saumartigen Perle in der Brustzeichnung besser sein sollte. Bei beiden Geschlechtern sollte auf den unschön aussehenden, schwarzen Federschaftstrich inmitten der silberweißen Grundfarbe geachtet werden, dieser tritt meist bei den Bindenfedern auf. Leider die Spitzentiere ohne Außenkralle.

21,38 jung und 4,3 alt gelb mit weißen Tupfen. Die Hähne mit meist schöner, gerundeter Brust, gelber Grundfarbe und ansprechender Tupfenzeichnung. Hähne mit brauner Grundfarbe, Kammbeulen, schmalem Schwanzansatz hatten das Nachsehen. V und hv für Friedrich. Bei den Hennen ansprechende Figuren, schöne gelbe Grundfarbe, zusagende Zeichnung. Einige Hennen lang und gerade in der Rückenlinie, dies kann nicht gefallen. Vereinzelt noch bläuliche Tupfen in der Oberbrust. V für Schaarschmidt, 2 x hv für Friedrich.

4,6 jung und 0,4 alt rot mit weißen Tupfen. Die Hähne mit schöner roter Grundfarbe. Die Tupfen sollten bei beiden Geschlechtern gleichmäßiger sein. Die Hennen teils mit zusagenden Figuren. Eine feine, prima gezeichnete Henne von Claus errang v. 

5,9 jung und 2,3 alt schwarz mit weißen Tupfen. Einige schöne Figurhähne, doch auch Hähne mit abfallendem Rücken und etwas wenig Unterbrust. Die Farbe und Zeichnung war zusagend. Die Hennen waren oft in der Rückenlinie zu abfallend. Die Farbe und Zeichnung konnte überwiegend gefallen. V für eine Junghenne von Feustel, Dieter und hv für eine von Löser mit schöner Zeichnung.

1,6 jung und 1,3 alt perlgrau mit weißen Tupfen. Leider zu wenig Tiere für einen so schönen Farbenschlag. Die Hähne in schöner hellgrauer Farbe und ansprechender Zeichnung, leider der Junghahn etwas zu abfallend und eckig im Übergang. Hennen mit zusagender Figur, hellgrauer Grundfarbe sowie Zeichnung. Einige Hennen etwas gleichmäßiger in der Tupfung. 

8,15 jung weiß waren etwas wenig, im Vergleich zu den Vorjahren. Die Hähne hatten tolle kurze, breite Figur mit meist silberweißer Farbe. Die Kammzacken teils etwas schmal im Ansatz, hv für Hechler. Bei den Hennen einige schöne Formenhennen mit silberweißer Farbe. Einige Hennen mit viel Rückensteigung, etwas hohlrundere Rückenlinie hätte nicht geschadet. Hv für Hechler.

16,33 jung und 2,3 alt schwarz sind in der Figur noch immer das große Vorbild für die Federfüßigen Zwerghühner. Die Figuren mit kurzem breitem runden Rücken bei den Hähnen, tiefschwarzer Farbe mit tollem Grünglanz, sowie prima Fußwerk. Die Kehllappen teils zarter, wobei diese noch immer ein Nebenmerkmal ist. Tiere mit wenig Grünglanz oder groben Kamm hatten das Nachsehen. Auf die säbelförmigen Hauptsicheln soll geachtet werden. Die Ohrlappen sind oft faltig und groß. V für Sohl und hv für Talke. Die Spitzenhennen breit und kurz im Körper, hohlrund im Rücken,  tiefschwarzer Farbe mit reichlich Grünglanz und roten Gesichtern. Tiere mit dunklen, schwärzlichen oder fahlen Gesichtern sind nicht gefragt. Die Augenfarbe sollte nicht zu dunkel sein, damit die Iris noch erkennbar ist. Die Lauffarbe soll schwarz, nicht schieferblau sein. Auf die Junghennen v für Sohl und hv für Talke.

8,13 jung und 0,1 alt perlgrau sind erfreulich für diese Farbe. Die Hähne mit gerundeten Figuren, blaugrauer Farbe, teils sollten die Steuerfedern in der Draufsicht geschlossener sein. Die Hennen mit schöner hell-blaugrauer Grundfarbe hätten meist eine etwas hohlrunder ausgebogene Rückenlinie haben können.

4,9 jung und 0,1 gelb, bei den Hähnen gefielen meist die Figur und Farbe. Die Kehllappen sollten teils nicht so lang und oval sein. Feine Figuren und gleichmäßige gelbe Farbe bei den Hennen. V und hv für Willi Hoppert.

7,11 jung gestreift, eine erfreuliche Steigerung der Tierzahl und der Qualität, die Hähne mit vollen kurzen Figuren und runden Rückenlinien, sowie sehr überzeugender Streifung, lediglich die Köpfe könnten etwas feiner sein. Ebenfalls runde Rückenlinien zeigten die Hennen und eine zusagende Streifung. V und hv für Löser, sowie hv für Richter.

14,23 jung  und 1,2 alt goldhalsig,  waren wieder eine tolle Tierzahl für diesen Farbenschlag. Die Hähne meist mit ansprechender Figur, schönen Kämmen, im Übergang  etwas geschlossener. Violett in der Besichelung ist nicht schön.. Hv für Theiß. Bei den Hennen haben wir teils Figuren mit hohlrunder Rückenlinie mit feiner Rieselung. Die lachsfarbene Brust sollte gleichmäßiger und die Rieselung zarter sein. V für Schuhmann und hv für Theiß und Lützner.

15,24 jung und 1,0 alt silberhalsig, die Hähne  mit ansprechenden Figuren, silberweißem Behang, schwarzer grünglänzender Brust. Gelber Anflug in den Behängen ist zurückgegangen. Dafür ist verstärkt Violett in den Binden zu sehen. Die Hähne im Übergang weniger eckig erwünscht. Die Hennen mit feiner Rieselung, ansprechender lachsfarbener Brust, weniger braunen Köpfen. V für Hoppert, Bernhardt und hv für Kenn.

4,9 orangehalsig, waren eine freudige Überraschung, toll im Typ, die Farbe im Flügeldreieck der Hähne etwas gleichmäßiger und die Kammfahne der Nackenlinie folgender waren die Wünsche. Bei den Hennen teils zarter in der Rieselung. Hv für einen Hahn von Buß und v für eine Henne von Ihle.

9,15 jung weiß-schwarzcolumbia, eine stattliche Tierzahl mit teils breiten Hähnen. Die Halsschaftstriche teils ausgeprägter gewünscht. Die Hennen mit zusagenden Figuren, die Mantelfarbe sollte reiner im Weiß sein und die Halszeichnung weiter zum Kopf hin beginnen. V und hv für Grimm.

6,7 jung gelb-schwarzcolumbia, runde Figuren bei den Hähnen, die Farbe und Columbiazeichnung konnten sehr gefallen, nur auf schwarze Einlagerungen in der gelben Flügelbinde und Russkragen im Halsbehang sollte noch etwas geachtet werden. Auch bei den Hennen oft breite kurze Figuren, schöner gelber Grundfarbe mit tiefschwarzer, grünglänzender Columbiazeichnung. Lediglich die gelbe Grundfarbe könnte gleichmäßiger sein. V und hv für Ehrhardt.

3,13 jung und 1,3 alt birkenfarbig, die Hähne mit ansprechender Figur und Farbe, Grünlack, der Halsbehang silberweiß, jedoch ist auf einen zu schmalen Schwanzansatz zu achten. Die Figur und Farbe der Hennen waren ansprechend. Die oft offene Halszeichnung muss verbessert werden. 2 x hv für ZG Hannemann-Laumann

104 Bärtige, waren eine sehr erfreuliche Meldezahl. Die Zucht der Bärtigen wird mit einem sehr schönen Förderband vom SV unterstützt.

2,3 jung und 1,0 alt goldporzellanfarbig, die Tiere konnten in Farbe und Zeichnung sowie Bart gefallen, ein Hahn sollte im Übergang gerundeter sein. Die Hennen sollten etwas kürzer und ausgerundeter im Rücken sein.

3,3 jung isabell-porzellanfarbig  waren leider nicht gekommen.

3,5 jung schwarz mit weißen Tupfen waren eine gern gesehene Rarität, mit zusagender Farbe und Zeichnung, auf etwas zu abfallende Rückenlinie und Weiß in den Flügeln muss noch geachtet werden.. Hv und das begehrte Förderband auf eine toll gezeichnete Henne von Ronny Schönefeld.

3,7 jung und 0,1 alt weiß, die Tiere von der Figur, Bart und Mähne zusagend, ein Hahn sollte silberweißer und ein anderer ausgerundeter im Übergang sein. Leider waren einige Tiere beim Zeitpunkt der Bewertung noch sehr feucht vom Waschen. V für eine Althenne von Kühne.

10,17 jung schwarz, die Bärte und Mähnen waren wie immer voll und üppig. Auch konnten die schönen kurzen Figuren mit hohlrunder Rückenlinie tiefschwarzer Farbe und Grünlack wieder einmal überzeugen. Bei einigen Tieren fehlte der Grünglanz, auch sollte kein Tier Violett zeigen. V für Johannes Gahlen  und für die ZG Hannemann-Laumann.

3,7 jung perlgrau, auch hier volle Bärte, feine Figuren bei schöner perlgrauer Farbe. Ein Hahn sollte in den Behängen reiner perlgrau sein und das Kammblatt straffer. Hv für Fritsche.

3,7 jung gelb, mit gewohnt vollem Kinn- und Backenbart sowie Mähne. Die gleichmäßige gelbe Farbe konnte gefallen. Bei einem Hahn sollte auf eine bessere Außenzehe geachtet werden. Einige Hennen waren in der Schwanzhaltung schon zu flach. Hv für Groß und Habla.

1,5 jung rot, die Bärte, die Figur und die satte rote Farbe konnten gefallen, etwas mehr Blüte hätte nichts geschadet. Hv für Willi Hoppert.

1,1 jung goldhalsig, Bärte und Mähnen, auch die Figuren konnten zusagen, hier fehlte es dem  Hahn im abgedeckten Übergang und der Henne in etwas zarterer Rieselung.

3,4 jung silberhalsig, Bärte und Mähnen, Figur und Farbe konnten zusagen, hier fehlte es teils in einer volleren Brustpartie bei den Hähnen und einer feineren Rieselung bei den Hennen. 

4,2 jung gelb-schwarzcolumbia, die Figuren wie immer schön gerundet, die Farbe und Columbiazeichnung und vollen Bärte konnten gefallen, die Hähne in der Bindenfarbe reiner,  bei einer Henne sollte die Mantelfarbe reiner im Gelb sein. Hv für einen 1,0 von Ehrhardt.

78 Tiere in der Jugendgruppe waren durch den Übertritt von zwei aktiven Jugendzüchtern zu den Senioren ein sehr gutes Ergebnis.

3,7 isabell-porzellanfarbige, bei den Hähnen sg Figuren, mit rahmgelber Grundfarbe, und überwiegend gleichmäßig verteilter Zeichnung. Die Schwingenstruktur sollte geschlossener sein, sowie die dritte Binde weniger durchgehend sein. Die Figur, Farbe und Zeichnung der Hennen war ansprechend, jedoch sollten einige Hennen im Halsschaftstrich zarter sein. Hv für Anna Leimbach.

3,5 gelb mit weißen Tupfen, mit sg Figuren, Grundfarbe und Zeichnung. Die Schwanzfarbe sollte nicht graublau sein. Die Hennen im Rücken hohlrunder. 

3,6 schwarz mit weißen Tupfen, konnten in Farbe und Zeichnung sehr gefallen. Die Tiere sollten etwas weniger abfallend im Rücken sein. Hv für Marius Leimbach.

1,5 weiß mit schöner Figur, Farbe und Fußbefiederung, jedoch etwas mehr Blüte.

11,21 schwarz mit gut gerundeten Figuren, tiefschwarzer Farbe, voller Fußbefiederung. Wünsche waren, mehr rote Gesichtsfarbe und  reiner im Grünglanz. V und zweimal hv für Mario Sauer.

2,4 orangehalsige mit sehr schönen gerundeten Figuren, die Hennen teils zarter in der Rieselung. V für Vincent Missbach.

2,4 gelb mit Bart, mit vollen Bärten und Mähnen, gerundeten Figuren und gleichmäßiger gelber Grundfarbe. Hv für Vincent Missbach.

Wir hatten wieder tolle Tage unter Freunden der Federfüße in Reudnitz. Wer einmal dabei sein möchte, sollte die HSS der Züchter Federfüßiger Zwerghühner am 13. und 14.11.2010 in 27318 Hoya besuchen.  

Viele Grüße Euer Zuchtwart im Sonderverein Federfüßiger Zwerghühner

Holger Schwalm
zu den Ehrungen                        zu Tierbildern der HSS

zurück zu Termine                            zurück nach Aktuelles