Die Geschichte des Sondervereins.

Die Federfüßigen Zwerghühner waren bereits um die Mitte des 19. Jahrhunderts eine verhältnismäßig weit verbreitete Rasse. Ihre Beliebtheit und Verbreitung nahmen bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts und in den ersten Jahren nach 1900 immer mehr zu.
Aus dieser Begeisterung heraus wurde der Gedanke an eine Zusammenarbeit aller an der einheitlichen Ausrichtung der Zucht der porzellanfarbigen Federfüßigen Zwerghühner interessierten Züchter geboren. Denn an Einheitlichkeit in den wesentlichen Merkmalen fehlte es bei den Federfüßigen Zwergen an allen Ecken und Enden. Es fehlten eben die richtungweisenden Richtlinien.

Paul Hahn versuchte hier ausgleichend einzugreifen, indem er im Oktober 1910 in der Fachpresse in einem ziemlich umfangreichen Artikel seine, in ihren wesentlichen Punkten noch heute gültigen, Auffassungen über die Rasse und ihre Zukunft der Öffentlichkeit unterbreitete. Aus den vielen zustimmenden Zuschriften ging jedoch hervor, dass auch die Züchter der andersfarbigen Federfüße an der Betreuung ihrer Farbenschläge in einer Vereinigung stark interessiert waren. Und so ergab sich hieraus die Grundlage für die Betreuung aller bekannten Farbenschläge in einem Sonderverein. Am 9. April 1911 wurde er in Chemnitz gegründet. Die ersten Arbeiten des Vorstandes befassten sich mit der Erstellung einer Musterbeschreibung für den porzellanfarbigen Farbenschlag und in der Generalversammlung am 19.11.1911 mit der Abstimmung über eine Satzung. Dank der unermüdlichen Arbeit des Vorsitzenden Paul Hahn in Wort und Schrift und seines Vorbildes in der Zucht selbst, zeichnete sich sehr schnell ein rascher Aufstieg ab. Die Mitgliederzahl nahm ständig zu und die Qualität der Zwerghühner auf den Ausstellungen verbesserte sich stark.

Die beiden Kriege bedeuteten dann wie für viele andere Geflügelrassen fast das Ende. Doch auch während dieser schweren Jahren fanden sich immer wieder Freunde und Züchter zusammen, die aus Liebe zum Federfüßigen Zwerghuhn weitermachten.
Im Jahre 1948 wurde Kurt Richter aus Leipzig erster Vorsitzender. Durch die in immer größerem Maße auftretenden Schwierigkeiten in der Betreuung der westdeutschen Züchter von Leipzig aus, ergab sich die zwingende Notwendigkeit, hier in der Bundesrepublik einen eigenen Sonderverein aufzubauen.
So wurde in beiden Teilen Deutschland mit viel Freude und Einsatz an der Verbreitung und Verbesserung im Zuchtstand der Federfüßigen Zwerge gearbeitet. Den Vorsitzenden in Ost und West wurden Männer an die Seite gestellt, die sie in ihrer Arbeit in vorbildlicher, uneigennütziger und vor allem kameradschaftlicher Weise unterstützten, dass eine erfolgreiche Arbeit nicht ausbleiben konnte. Wesentlich war auch, dass ein fester Züchterkreis diese Arbeit sehr unterstützte, um die damals vorhandenen Farbenschläge zu fördern, aber auch längst vergessene Farben neu zu erzüchten.

Auf der historischen Hauptversammlung im November 1990 wurde die Wiedervereinigung mit den Züchtern der Federfüßigen Zwerghühner aus den neuen Bundesländern vollzogen. Alle Mitglieder stimmten der Verschmelzung von SV und SZG einstimmig zu. Das historische Ereignis nach 40-jähriger Trennung war vollzogen. Die Vorteile der Zuchtrichtungen aus Ost und West schmolzen zum Wohle der Federfüßigen Zwerge zusammen. Viele Farbenschläge haben seit dieser Zeit eine nicht geahnte positive Entwicklung in Qualität und Quantität vollzogen.
Seit 1960 treffen sich die Mitglieder des Sondervereins jährlich zu einer Sommertagung, die eine engere Bindung zwischen den Mitgliedern und erfreulicherweise auch deren Familien brachte. Die gegenseitigen Freundschaften unter den Züchtern und deren Familienangehörigen wurden auch auf den seit 1962 stattfindenden Hauptsonderschauen gefestigt. Zunächst alle 2 Jahre dann jährlich wurden bis 1100 Federfüßige Zwerghühner in allen Farben mit und ohne Bart ausgestellt.

Die Bereitschaft, Zuchtfreunden mit Tieren auszuhelfen ist seit Bestehen des SV eine Selbstverständlichkeit. Jedem Geflügelfreund, der seine Aufmerksamkeit nicht dem Alltäglichen, sondern dem Außergewöhnlichen zukommen lassen möchte, bietet das Federfüßige Zwerghuhn aufgrund seines Wesens und der Farbenvielfalt ein attraktives Betätigungsfeld.
Es ist die Aufgabe des Sondervereins, eine erfolgreiche Rassebetreuung mit einem aktiven Vorstand in freundschaftlichem Miteinander fortzuführen, um somit die Federfüßigen Zwerghühner auf allen Rassegeflügelschauen bewundern zu können.
Interessierte Züchter der Federfüßigen Zwerghühner sind dem Sonderverein jederzeit herzlich willkommen und werden in allen Fragen hilfreich unterstützt.

nach oben