Wie die Millefleurs nach Deutschland kamen

(aus „Kleine Geflügelbörse“, Januar 1932)
            von Bernhard Grzimek
 

Der schlimme Ritter Schlagihntot,
der macht den Krämern große Not.
Das Antlitz von wilden Narben entstellt,
den Panzer von grimmen Hieben zerwellt,
so liegt er auf Lauer am Tag, in der Nacht
hat manchen Kaufherren umgebracht.

Doch als er heute früh zieht von dannen,
da zittern vor ihm selbst seine Mannen.
Denn ist ein Mann auch noch so schlau,
er beugt sich doch immer vor seiner Frau.
Und sie hat heut morgen zu ihm gesagt:
„Glaubst du, dass die Ohrring´, der Schmuck, mit behagt,
die du mir bringst? Damit fern mir bleib!
Ich will einen neuen, seltenen Zeitvertreib.“

Es zerrt die schäumenden Pferde sein Tross,
sie reißen den würdigen Kaufherrn vom Ross,
durchwühlen die flandrischen Tuche die Ballen;
wie wird dem Ritter dies Wams hier gefallen?
Doch der knurrt zum Krämer mit mürrischem Blick:
„All deinen Plunder erhältst du zurück,
dem Strick am Ast ferner Eiche wollst du entgehen,
enthält dein Wagen ein Ding, das ich nie gesehen!“
Der arme Krämer kämpft um sein Leben;
„Wie wär´s mit dem Fass von kastilischen Reben,
dem rotsamtenen Wams, dem Stock mit dem Elfenbeinknopf?“
Doch immer schüttelt der Eisengehelmte den Kopf.

Da kommt aus dem Wagen im hohen Bogen
plötzlich ein weidenes Körbchen geflogen.
Daraus ertönt ein zornig Gegacker.
Hervor kommt ein Hähnchen, wütend und wacker.
Das ist winzig klein, wie´s die Räuber noch niemals sahn;
kaum hab so groß wie ein richtiger Hahn.
Und an den Beinen – es schmunzelt der Ritter hinter dem Helm –
trägt er gar Hosen von Federn, der kleine Schelm.
Die eisengeschienten Beine bearbeitet er voll boshaftem Zorn
der winzige Wüterich mit Flügeln, mit Schnabel, mit Sporn.
Ja, als die Knechte mit Lachen entfliehn
fängt gleich mit Würde und Stolz er an zu kikerikin
und zu verschüttetem Hafer, stolz wie ein Pfau,
lockt sorglich mit Lieb´ er die kleine Frau.
Da lacht der Ritter, dass es nur so dröhnt:
„Durch dieses Spielzeug wird mir mein Weib versöhnt!
Pack ein deinen Kram und zieh fort behände!
Fall nicht zum zweiten Mal mir in die Hände.“

Am Hofe der Burg auf dem Finsterstein
da lebte das Pärchen Zwerghühnelein.
Auch ihre Kindeskinder lebten noch dort
niemals mehr verlassen die Zwerge den Ort
als endlich der Frieden zog ein in das Land,
man bald sie auf jedem Bauernhof fand.

zurück zu Termine         zurück zum Jubiläumsjahr                zurück nach Aktuelles