Fragen an den Schriftführer

 

Lieber André Mißbach, du bist seit vielen Jahren Schriftführer des SV. Die Besucher der Internetseite möchten etwas mehr über die Vorstandsarbeit und deine Ideen für die Zukunft erfahren.

 

1. Wie bist du zu dem schönen Hobby der Geflügelzucht gekommen und insbesondere zu den Federfüßigen Zwergen?

Rassegeflügelzucht war in unserer Familie schon lange Tradition, als ich 1986 ebenfalls mit diesem Hobby begann. Damals waren wir 3 Züchter unter einem Dach – mein Großvater züchtete rebhuhnfarbige Italiener und später Zwerg-Rhodeländer, mein Vater Deutsche Zwerghühner und Zwerg-Italiener und meine erste Rasse waren schwarze Zwerg-Rheinländer. Schon einer meiner Urgroßväter stellte in den dreißiger Jahren erfolgreich Blaugold-Wyandotten aus.

So habe ich also die Liebe zum Rassegeflügel sprichwörtlich mit in die Wiege gelegt bekommen.

Meine Begeisterung für die Federfüßigen Zwerghühner erwachte bei einem Besuch des Freizeitlandes Geiselwind Anfang der neunziger Jahre. Die zahlreichen Farbenschläge, die Ernst Mensinger damals in seinen Anlagen, wie ich heute weis, nicht nur betreute, sondern teilweise neu oder wieder entstehen ließ, sorgten bei mir für einen bleibenden Eindruck.

So nahm ich wenig später Kontakt zu ihm auf und bekam 1993 Bruteier von Zitron-porzellanfarbigen.

 

2. Die Federfüßigen Zwerghühner werden jetzt in 21 schönen Farbenschlägen jeweils mit und ohne Bart gezüchtet. Welche Farbenschläge züchtest du und welche Besonderheiten haben diese?

Ich hatte mich am Anfang farblich nicht so festgelegt, weil für mich das zutrauliche Wesen und die runde, puppige Form im Vordergrund standen; übrigens aus meiner Sicht auch wichtige Faktoren, warum sich viele Jungzüchter zu unserer Rasse hingezogen fühlen.

So fielen aus den Zitron-porzellanfarbigen alsbald Isabell-porzellanfarbige, später kamen dann Schwarze mit weißen Tupfen und Gelbe mit weißen Tupfen sowie Silber-porzellanfarbige dazu. Aus den Schwarz-weißgetupften fielen wiederum Perlgrau-weißgetupfte und ein Züchter in meiner Nähe gab seine Schwarzen auf, die ich mit übernahm, so waren es schnell einmal 7 Farben in meiner Anlage. Das reduzierte sich aber nach dem Umzug aus Platzgründen vorübergehend auf meinen „Hauptfarbenschlag“, die Schwarzen mit weißen Tupfen.

Heute hat jeder in meiner Familie seine eigene Farbe, mein Sohn die Gelben mit Bart, meine Frau die Gelben mit weißen Tupfen und ich die Schwarz-weißgetupften.

 

3. Du bist ja auch Schriftführer im Verband der Zwerghuhnzüchtervereine (VZV). Beschreibe bitte deine Arbeit als Schriftführer im SV und wie unterscheidet sie sich in den beiden Organisationen

So große Unterschiede gibt es da nicht. Bei beiden Ämtern stehen die Verfassung der Sitzungsprotokolle und die Fertigstellung und Versand der Rundschreiben im Vordergrund. Letztere in der Auflagenhöhe im SV sogar mehr als im VZV.

 

4. Würdest du auch anderen Züchtern der Federfüßigen Zwerghühner empfehlen, in den SV einzutreten?

Auf jeden Fall! Denn jeder kann im Kreise Gleichgesinnter etwas dazulernen. Sei es in Fachgesprächen während unserer Sommertagungen oder während einer der 4 alljährlich stattfindenden regionalen Tierbesprechungen, wo die Sonderrichter wertvolle Tipps für die Zucht geben.

Wenn ich sehe, wie unsere Federfüße manchmal von Allgemeinrichtern bewertet werden, muss man sich nicht wundern, wenn Zuchten in die falsche Richtung laufen. Deshalb kommt ein ernsthafter Züchter ohne Mitgliedschaft im SV in den seltensten Fällen zurecht.

 

5. Die Öffentlichkeitsarbeit ist für jeden Verein wichtig. Wie stehst du dazu und insbesondere zur Internetpräsentation des SV?

Öffentlichkeitsarbeit ist das A und O für einen Verein der wachsen und auch in Zukunft bestehen will. Heute haben wir mit dem Internet ein hervorragendes Medium um uns zu präsentieren. Und das wird von unserem SV genutzt, vor allem durch deine sehr gute Arbeit, Rudi. Gerade die Jugendseite sucht ihresgleichen.

Aber auch die Präsentation auf den Großschauen ist wichtig. Hier leisten die neu angeschafften Werbetafeln gute Dienste. Fehlt eigentlich nur noch ein Faltblatt/Infobroschüre o.ä., um auf uns und die Federfüßigen Zwerge bei solchen Großereignissen noch mehr aufmerksam zu machen.

 

Wir danken dir recht herzlich für deine Ausführungen und wünschen dir weiterhin eine erfolgreiche Arbeit im SV zum Wohle der Federfüßigen Zwerge. 

Rudi Ehrhardt

(Internetbeauftragter)
zurück nach Vorstand